ERSTES MEILENSTEINTREFFEN

31. JANUAR – 02. MÄRZ 2018

Für das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Forschungsverbundprojekt ROBOTOP (Modulare, offene und internetbasierte Plattform für Roboter-Anwendungen in Industrie und Service), welches im Juni 2017 startete, hat sich das Konsortium aus Forschung und Industrie unter der Leitung des Lehrstuhls für Fertigungsautomatisierung und Produktionssystematik (FAPS) zu einem dreitägigen Meilensteintreffen in den Räumlichkeiten des Lehrstuhls in Nürnberg eingefunden. Das Förderprojekt ROBOTOP ist Teil des Technologieprogramms „Digitale Technologien für die Wirtschaft (PAiCE)“, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wird.
ROBOTOP soll eine Brücke zwischen Anwendern (KMU), Systemintegratoren und Komponentenherstellern schlagen und gerade für die erst genannte Gruppe eine möglichst zeit- und kostengünstige Konzeptionierungsalternative zu bestehenden Automatisierungslösungen am Markt bieten, um Roboterkonzepte für das eigene Automatisierungsvorhaben im Internetbrowser selbständig konfigurieren zu können.

Im Rahmen des halbjährigen Treffens ging es unter anderem um essentielle Fragestellungen zu folgenden Themenschwerpunkten: Entwicklung eines Fragenkatalogs zur systematischen Abfrage für roboterbasierende Automatisierungslösungen, die online 3D-Simulation aller elementaren Komponenten einer Roboterzelle, deren logische Verknüpfung im Rahmen eines Datenmodells und der Einsatz modernster Webtechnologien für die gleichnamige ROBOTOP-Plattform.

Im Rahmen des Workshops wurden desweiteren erste Ansätze zur Evaluierung geeigneter Geschäftsmodelle hinsichtlich Zielgruppen und Anforderungen an eine Plattform / Architektur vorgestellt und bilden für die weitere Projektarbeit die Basis für die Definition der Wertschöpfungskette mit Geld- und Wertefluss.

Auf Basis des praxisnahen Anwendungsbeispiels einer Maschinenbestückung soll im nächsten Schritt ein erster Prototyp entwickelt werden. Basierend auf diesem ersten Prototypen werden die zentralen Entwicklungsschwerpunkte getestet und validiert. Gerade im Hinblick auf die Klärung essentieller Fragestellungen für einen intuitiv geführten Konfigurationsprozess sowie die logische Verknüpfung zwischen dem Fragenkatalog und der Darstellung von 3D-Konfigurationselementen, soll auf den Testergebnissen des Prototypen sowohl konzeptionell als auch technologisch weiter aufgebaut werden. Insgesamt 20 Experten aus Forschung und Industrie diskutierten und erarbeiteten dafür erste Ansätze, wie zum Beispiel der Einsatz standardisierter Austauschformate und Microservices als globale Systemarchitektur der Plattform.

Die Berücksichtigung unterschiedlicher Fachexpertisen der zukünftigen Anwender von ROBOTOP stellt dabei eine der zentralen Herausforderungen des Forschungsprojektes dar. Ziel des Forschungsprojektes ist es, für jeden Anwender einen durchgängig geführten Konfigurationsprozess zu gewährleisten. Aus diesem Grund wurden zentrale Fragestellungen hinsichtlich der Usability, insbesondere Effektivität und Effizienz der Web-Plattform, sowie Erweiterbarkeit der Datenmodelle und Funktionalität diskutiert und die nächsten Ziele für das weitere Projektvorgehen ausgearbeitet.